StartseiteTermineSchulprofilSchulfamilieUnsere SchuleServiceMediaArchiv SchullebenKontaktImpressum

Archiv Schulleben:

Archiv Schulleben 2008/09

Archiv Schulleben 2009/10

Archiv Schulleben 2010/11

Archiv Schulleben 2011/12

Archiv Schulleben 2012/13

Archiv Schulleben 2013/14

Archiv Schulleben 2014/15

Archiv Schulleben 2015/16

Allgemein:

Startseite

 
Ehrung der besten Absolventen
 
 
Landrat Neiderhell zeichnete die besten Abschlussschüler des Jahrgangs 2013 im Beisein von Konrektor Alois Plomer auf Schloss Hartmannsberg aus.
Wir gratulieren ebenfalls.
 
 

» nach oben

Spendenlauf


6.000 € für die Hochwasseropfer in Rosenheim erlaufen

Die Schüler der Dientzenhofer Realschule Brannenburg haben trotz widriger Temperaturen die stattliche Summe von 6.300 € erlaufen. Auch Eltern und Lehrer gingen mit gutem Beispiel voran. Gesponsert wurden die Schüler von Eltern und Firmen. Die großen Sponsoren waren Anita, die auch mit einem eigenem Team startete und Schattdecor. Das Obst und Gemüse zur Verpflegung der Läufer wurde vom „Kaffl“ gesponsert. Die Spendengelder gingen an zwei schwer getroffene Familien in Oberwöhr Rosenheim, die sich natürlich sehr über die unerwartete Unterstützung freuten und an die Tafel in Brannenburg.
.

» nach oben

Sommerfest


Schüler und Elternbeirat spenden für hochwassergeschädigte Kinderklinik

Das durch SMV, Elternbeirat und Verbindungslehrern organisierte Sommerfest ist einer der Höhepunkte im Kalender der Schüler der Dientzenhofer-Schule Brannenburg. Auch in diesem Jahr engagierten sich die verschiedenen Klassen an zahlreichen Spiel- und Essensständen. Schwungvolle Tanzdarbietungen, die Schulband und „Jazz` ma“ sorgten für gute Stimmung. Ein Höhepunkt war die Tombola, die durch die ehemaligen Schüler und jetzigen Bundesligaprofis Lars und Sven Bender in Form von signierten Trikots unterstützt wurde. Zusammen mit einem Teil der Einnahmen des Elternbeirats konnte dadurch ein Erlös von 800,00 € erzielt werden. Die Schülersprecher hatten sich im Vorfeld mit Unterstützung der Verbindungslehrer Andrea Bönning und Michael Prechtel sowie des Rektors Marcus O. Hochmuth Gedanken über die Verwendung gemacht. Den Betrag soll die vom Hochwasser geschädigte orthopädischen Kinderklink Aschau erhalten. Unter anderem hat es dort die Therapieräume schwer getroffen. Mit der Spende werden Therapiematerialien in der Physiotherapie angeschafft, die allen betroffenen Patienten zu Gute kommen.
.

» nach oben

 

Bundesjugendspiele ein voller sportlicher Erfolg

Die Jahrgangsstufen fünf bis sieben hatten dieses Schuljahr wieder einmal die Möglichkeit, ihr sportliches Können bei den Bundesjugendspielen unter Beweis zu stellen. In den Disziplinen Weitwurf, Sprint und Weitsprung hieß es die bestmögliche Leistung zu erzielen. Aus Platzmangel und aufgrund des besonderen Ansporns fanden der Sprint und der Weitwurf im Stadion der ehemaligen Kaserne statt. Bei schönstem Wetter und der Traumkulisse der Inntaler Berge waren über 400 Schülerinnen und Schüler bemüht, ihr Bestes zu geben.

» nach oben

 

Oberbayrische Biathlon-Meisterschaft

Unter dem Motto Biathlon macht Schule fand auch im Juli 2013 ein Schulbiathlon-Wettkampf statt. Im Vergleich zum echten Biathlon wird der Langlaufski durch den Joggingschuh ersetzt, um so einer breiteren Masse die Möglichkeit zu geben, die Sportart Biathlon kennenzulernen.

In den letzten Jahren wurde dieser Wettkampf von der Realschule Wasserburg ausgerichtet. Aufgrund einer Baumaßnahme war dies jedoch in diesem Jahr nicht möglich. Kurzerhand erklärte sich unsere Schule bereit, den Wettkampf in Brannenburg durchzuführen. Unter der Schirmherrschaft des Ministerialbeauftragten Herrn Kürzeder traten sieben Schulen mit je einer Mädchen und einer Jungenstaffel gegeneinander an. Besonders erfreulich aus Sicht der Dientzenhofer-Schule war ein hervorragender 2. Platz der Jungenstaffel. Die Medaillen für diese Leistung durften unsere Jungs von Frau Kraus, der Mitarbeiterin des Ministerialbeauftragten in Empfang nehmen. Aber nicht nur die Jungen-, sondern auch die Mädchenstaffel hat sich aufgrund ihres enormen Einsatzes ein großes Lob verdient.

» nach oben

 

Talentakademie Oberbayern an der Brannenburger Realschule
Schüler der 9. Klassen gehen ihren Talenten auf den Grund

 Zahlreiche Ausbildungs-, Studien- und Berufsmöglichkeiten stehen für die jungen Brannenburger Realschüler bereit. Doch welches Berufsziel ist individuell die richtige Wahl? Mit dieser Frage befassten sich jüngst die Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen. An einem Samstag gab es für die besonders Motivierten unter ihnen die in einem eintägigen Intensivseminar die Gelegenheit, sich ausgiebig mit dieser Frage zu befassen und ihre Talente zu verstehen. Dabei erarbeiteten sie fünf konkrete Berufsvorschläge und erhielten ein Talentezertifikat. Mit dem Ergebnis des eintägigen Seminars können sich die Schüler nun gezielt und gut vorbereitet bei der Agentur für Arbeit informieren , erläutert Realschuldirektor Marcus Hochmuth Vor allem das intensive Beschäftigen mit der eigenen Persönlichkeit und den eigenen Stärken der Schüler sei für die weitere Beratung sehr hilfreich. Anmelden konnten sich die Schülerinnen und Schüler nach einem

Impulsvortrag, bei dem einige Wochen vor dem Seminar in der Schule die Inhalte der Talentakademie Oberbayern präsentiert wurden.

Intensiv war nicht nur das eintägige Seminar, welches in Kleingruppen mit bis zu zwölf Schülern von ausgebildeten Mentoren an der Schule durchgeführt wurde. Auch die Vorbereitungszeit der Schüler war anspruchsvoll. In mehreren Tests, die zum Teil online zu bewerkstelligen waren, bereiteten sich die Schüler auf das Seminar vor. Dabei wurden die Selbst- und die Fremdeinschätzung der eigenen Person vorgenommen, ein Talente-Check ging dem auf den Grund, was die Person prägt und ein Kompetenzcheck ergänzte, was die Schülerinnen und Schüler sich durch Wissen und Fleiß bereits angeeignet haben. Schließlich wurde mit einem Berufs-Check getestet, welche Berufe in Frage kommen könnten. Die Testergebnisse wurden im Seminar besprochen. Dabei gingen die zertifizieren Mentoren der Talentakademie ganz individuell auf jeden einzelnen Schüler ein.

 

Zahlreiche Realschüler büffelten am Wochenende über ihrer Berufsvorbereitung
 
 
Trainer Christof Faber unterstützt eine Realschülerin beim Einschätzen ihrer Talente
 
 

» nach oben

Klasse 9b bei der Bundeswehr in Bad Reichenhall

 
Berufsinformationstag der Klasse 9b
bei der Gebirgsjägerbrigade 23
in Bad Reichenhall
 
 
Zusammen mit Schulleiter Herrn Hochmuth und Herrn Raupach machte die Klasse 9b am Montag, den 15.07.2013 eine Studienfahrt des Berufsorientierungsprojekts Comenius Regio.
 
 
 

» nach oben

Brauchtumstag


Modenschau, ein Bayern-Quiz und verschiedene Trachtentänze an der Dientzenhofer Realschule Brannenburg

Die bayerische Tradition besitzt im Inntal nicht nur eine hohe kultureller Wertigkeit und ist tief verwurzelt, sondern sie macht auch Spaß. Das beweisen die Schüler der Dientzenhofer Realschule Brannenburg jedes Jahr auf´s neue. Zum wiederholten Male fand der „Brauchtumstag“ statt und unzählige Schüler in Tracht versammelten sich auf dem Pausenhof, wo von musikbegeisterten Schüler traditionell bayerische Musik gespielt wurde. „Goaßlschnalzer“ zeigten ihr Können genauso wie die Schuhplattler. Dank großzügiger Sponsoren wurde jeder Schüler in Tracht mit einer frischen Breze belohnt und es gab im Rahmen der Modenschau tolle Preise.
.

» nach oben

Profis zum Anfassen


Als international renommiertes deutsches Spitzenorchester bieten die Musiker der „Münchner Philharmoniker” im Rahmen des Projektes „Spielfeld Klassik” musikalische Events für Kinder und Jugendliche an. In der Veranstaltung „Profis zum Anfassen” stellen die Orchestermusiker die verschiedenen Instrumentenfamilien vor und beziehen die Kinder dabei aktiv mit ein. Im Juni trafen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6c den Solopauker Stefan Gagelmann. Er präsentierte den Jugendlichen die Pauken, das Xylophon, das Glockenspiel, das Marimbaphon sowie das Vibraphon und demonstrierte in beeindruckender Weise sein Können. Die Schüler selbst durften die große Trommel, das Becken, den Gong und das Tamtam spielen. Sie „löcherten“ den Profi mit vielen interessanten Fragen, die dieser geduldig und bis ins Detail beantwortete. Die Klasse durfte so einen sehr informativen und spannenden Tag in München erleben.
.

» nach oben

Schulkonzert Mai 2013

 

Am 07. und 08. Mai 2013 war es wieder so weit!

Die intensiven Proben der Ensembles unserer Schule fanden in den Schulkonzerten einen schönen Abschluss. Die insgesamt ca. 120 musizierenden Schülerinnen und Schüler und die verantwortlichen Lehrkräfte Frau Bönning, Herr Plomer und Herr Weber wurden dabei an beiden Abenden mit dem begeisterten Applaus des zahlreich erschienenen Publikums belohnt. Auf den verschiedensten Instrumenten von der Harfe bis zur E-Gitarre, von der Steirischen Harmonika bis zum Keyboard, von der Tuba bis zum Saxophon konnten die jungen Instrumentalisten im Blasorchester, in der Bigband, in der Schulband oder in einer der Volksmusikgruppen ihr Können präsentieren. Auch gesangstechnisch war den Zuhörern dieses Jahr wieder etwas geboten: Unsere Schülerinnen und Schüler zeigten, wie viel Spaß das Singen machen kann sei es gemeinsam mit vielen anderen Sängerinnen und Sängern im Schulchor oder solistisch in der Schulband. Darüber hinaus bereicherte die Klasse 10 e das Programm mit einem abwechslungsreichen Rhythmusstück, das mit den mittlerweile sehr populär gewordenen Rhythmusinstrumenten Boomwhackers vorgetragen wurde. Wir freuen uns über die musikalische Vielfalt unserer Schule und zwei gelungene Konzerte!

 

Bildergalerie zum Schulkonzert

» nach oben

Malwettbewerb


Wie jedes Jahr fand der Kunstwettbewerb der Volks- und Raiffeisenbanken statt, diesmal zum Thema „Natur“. Dabei sollten die Nähe und Verbundenheit zu Eindrücken der Außenwelt sowie die Empfindungen und Abläufe beim Aufenthalt im Freien dargestellt werden. Vielfältig interpretierten die Schüler diese Thematik, so reichte die Bandbreite von einem umfassend gestalteten Garten in Grüntönen mit chinesischer Brücke bis hin zu Muscheln am Strand. Ausgewählt wurde als Siegerin Regina Meissner aus der Klasse 7d, den 2. Platz erhielt Hannah Schmid aus der Klasse 8d und den 3. Platz Franziska Maurer aus der Klasse 7d. Im Beisein der Schulleitung gratulierte Frau Zadow von der VR-Bank-Rosenheim-Chiemsee den Gewinnerinnen und überreichte interessante Sachpreise. Die Bilder werden nun in die nächste Runde des Wettbewerbs weiterziehen zur kommunalen Auswahl.

» nach oben

Opernfahrt nach München

Am 13.04. 2013 war es wieder so weit. Schüler der Dientzenhofer-Realschule machten sich Freitagabend mit ihren beiden Musiklehrern auf nach München in die Staatsoper. Auf dem Programm stand Mozarts Oper „Die Entführung aus dem Serail“. In der Schule wurde der Inhalt des Werkes schon kurz besprochen und so war man in der Lage der Handlung zu folgen. Der zweistündige erste Teil der Oper wurde von den Schülern, die sich ja angeblich nicht länger als 3 Minuten konzentrieren können, problemlos gemeistert. Der 45-minütige, kurzweilige dritte Akt belohnte uns alle für die „Mühen“ und machte auch diese Fahrt zu einem einmaligen Opernerlebnis.

» nach oben

Informationsabend zum Übertritt

Konrektor Peter Lankes führt im Rahmen der MINT-Initiative kleine Experimente vor.


Alle Plätze in der Aula waren vollbesetzt: Die Dientzenhofer-Schule lud zum alljährlichen Informationsabend für den Übertritt an ihre Realschule ein.
Neben den Informationen durch die Schulleitung und den Kurzfilm „Schule und Wirtschaft in Bayern“ gab es ein reichhaltiges Angebot. So führten wieder die Tutoren engagiert Eltern und Schüler durchs Schulhaus, spielten mit den Kindern und begrüßen die Eltern. Die Fachbereiche MINT und Musik öffneten ihre Pforten. Einen Überblick gaben auch die „Partnerschule des Wintersports (PZW)“ und die offene Ganztagsschule.
.

» nach oben

Fußball - Jungen Wettkampfklasse II


Endstation hieß es leider bereits im Kreisentscheid für unsere Fußballjungs.
Trotz einer kämpferisch starken Leistung musste man sich der körperlich überlegenen Realschule aus Bruckmühl mit 1:3 geschlagen geben.
.

» nach oben

Vortrag "Werte"

Studienrätin Petra Schark stellt das neue Wertebild vor. Referent Clemens Wagner zeigt mit einem Blick in die Geschichte, dass es eine Freiheit ohne Werte nicht gibt.


Schule muss auch Werte vermitteln

Dientzenhofer-Schule verabschiedet Wertebild

Der vom Brannenburger Forum an der Schule durchgeführte Vortragsabend zum Thema Werte stieß bei allen Beteiligten auf großes Interesse. Brannenburgs Erster Bürgermeister und Vertreter der Sicherheitsgemeinschaft Inntal, Matthias Lederer, Oberbayerns Ministerialbeauftragter Wilhelm Kürzeder, Schulleitung, Lehrkräfte und einige Eltern waren bei der Premiere des ersten Wertebilds der Dientzenhofer Schule dabei. Kürzeder wies darauf hin, dass es heute zwar eine Vielzahl von Lebensentwürfen gebe, aber keinen einheitlichen Wertekodex. Daher sei die Verankerung von Werten auch durch die Schule ungemein wichtig!
Im Namen des schulinternen Qualitätsteams zeigte Studienrätin Petra Schalk fehlgeleitete Wertvorstellungen auf und stellte dann das erste Wertebild der Schule gemäß dem Motto vor: "Behandle Andere so, wie du von Ihnen behandelt werden willst!"

Referent Clemens Wagner lobte die Schulfamilie für ihre Haltung. "Das Problem ist nicht die Jugend", so Wagner, "sondern dass Erwachsene bei Entgleisungen lieber wegschauen oder die Polizei rufen." In den Mittelpunkt seiner Ausführungen stellte er daher die Erziehungsprinzipien: Selbstwertgefühl stärken, soziale Kompetenzen vermitteln, Verantwortung übernehmen und keine Gewalt.
.

» nach oben

Berufsorientierung bei der Bundeswehr


Eine Gruppe von Brannenburger Realschülern war im Rahmen von Comenius Regio zu Gast beim Arbeitgeber Bundeswehr.
Das Karrierecenter Traunstein unter Leitung von Herrn Oberleutnant Rüdiger Scheip hat die Klasse 9B der Staatlichen Realschule Brannenburg an die Pionier-Kaserne nach Ingolstadt eingeladen.
Was der Arbeitgeber Bundeswehr von Berufsanfängern erwartet, erzählte der "Achorner Willi" in einer Fahrzeughalle des Instandsetzungszuges. Er ist der technische Zugführer des Bataillons für rund 150 Fahrzeuge.
Die Bundeswehr stelle zum Beispiel auch Mechatroniker ein. Als Voraussetzung bringt man normalerweise einen erlernten Beruf mit, sonst mache man zwei Jahre eine Ausbildung (als Unteroffizier in Vollzeit). Einen Meistertitel bei der Bundeswehr erwirbt man nach vier Jahren Ausbildung. Damit kein falsches Vorurteil aufkommt: Man sitzt nicht den ganzen Tag im Büro. Wenn es der Fall ist, geht es in den Auslandseinsatz. Die Bundeswehr bietet auch ein großes Sportprogramm. Berufsanfänger müssen körperlich fit sein und auch sonst alle Voraussetzungen erfüllen. Selbstverständlich muss auch die Bundeswehr mit anderen zivilen Ausbildungsbetrieben konkurrieren.
Die Gäste erlebten, dass auch Frauen wie die Frau Hauptmann Baumert eine Kompanie führen und wie wichtig es ist, eine gute Ausbildung zu haben. Dies zeigte zum Abschluss eine technische Demonstration tierisch klingender Fahrzeuge (Keiler, Biber, Dachs, Fuchs) der Bundeswehr an der Donau.
.

» nach oben

Freundschaftsvertrag Deutschland-Frankreich


50 Jahre nach In-Kraft-Treten des deutsch-französischen Elysée-Freundschaftsvertrags durfte sich Schulleiter Marcus O. Hochmuth über die Aktivitäten in Frankreich aus erster Hand informieren. Eingeladen war er am Gymnasium mit angeschlossener Berufsoberschule „Auguste Behal“ in Lens/Frankreich.

Wie in Brannenburg selbst legten sich auch dort Schüler und Lehrer mächtig ins Zeug, um auf den „anderen“ Nachbarn aufmerksam und Werbung für den Fremdsprachenunterricht zu machen. Neben einer großen Ausstellung in der Bibliothek, einem Abend mit deutschen Filmen gab es auch Fragen zu Deutschland zu lösen. Die meisten Fragen drehten sich – wie soll es anders sein – um Bayern! Bayern München, die Stadt München, das Oktoberfest und unser Kini Ludwig II. hatten es den französischen Schülern besonders angetan.
.

» nach oben

Skilager 2013


Sportlich ging es auch wieder im Winter 2013 zu. Vier 8. Klassen durften sich nicht nur beim Skifahren, sondern auch in Zimmerolympiaden und spannenden Abendwettkämpfen messen. Ohne ernsthafte Verletzungen, dafür mit vielen positiven Erinnerungen, können unsere Schüler auf die Skilager in Maria Alm und Westendorf zurückblicken.
.

» nach oben

Lehrer Schneesportmeisterschaft









Nicht nur unsere Schüler, auch die Lehrer waren wieder fleißig. Bei den oberbayerischen Schneesportmeisterschaften, einem Mehrkampf aus Ski-, Snowboard-, Rodel- und Langlaufwettbewerben, konnte im Vergleich mit 26 anderen Realschul-Lehrerteams ein überragender 2. Platz erzielt werden.

» nach oben

Tutorenfasching


Tutorenfasching am 1. Februar 2013

Wie jedes Jahr organisierten die Tutoren aus den neunten und zehnten Klassen eine Faschingsfeier für die fünften Klassen. Die diesjährige Veranstaltung stand unter dem Motto „Walt Disney“, was bedeutete, dass sich alle Kinder dementsprechend verkleiden sollten.
Die Feier begann um 16 Uhr. Zunächst vergnügten sich die Fünftklässler in der Aula mit verschiedenen Spielen wie zum Beispiel „Eierlaufen“, „Zeitungstanzen“ oder „Brezeln fangen“. Parallel fand im Untergeschoss eine Kinderdisco mit den Lieblingsliedern der Schüler statt. Höhepunkt des Abends war für alle der Kostümwettbewerb, bei dem die ersten drei Plätze unter großem Applaus aller Gäste verschiedene Geschenke erhielten. Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt.
Vielen Dank an alle Tutoren, die für „ihre“ Fünftklässler eine tolle Faschingsfeier organisierten und sehr engagiert mithalfen.
Viola Pfann
.

» nach oben

Projektmanagement Klasse 9b



Wie manage ich ein Projekt?

Diesem anspruchsvollen Thema widmete sich die Gruppe 9 b von Herrn Raupach im Fach Informationstechnologie zusammen mit Herrn von Oertzen, aktive Wirtschaftssenioren (AWS) Bayerns. Die Schüler lernten, wie wichtig es ist, am Anfang ein Projekt in zehn Schritte zu zerlegen. So informierten sie sich über die Auftragsklärung, die Grobplanung, Ziele festzulegen, Phasen/Meilensteine, Projektvertrag, Arbeitspakete, Aktivitäten/ Verantwortung, Zeitabläufe, Projektpräsentation und die tatsächlichen Ausführung.
In Kleingruppen präsentierten sie anschließend gekonnt alle Einzelheiten des Projekts. Auch lernten die Schüler mit Hilfe des sogenannten Mindmappings, was alles benötigt wird.  Anhand eines fiktiven Strukturplans organisierten sie eine Klassenfahrt nach Rimini und den Aufbau eines Katzenfutter-Werkes. Vor den Zuhörern zeigten sie, dass sie auch Ziele unterscheiden können: So bietet eine Klassenfahrt etwas für die Kultur, für die Stärkung der Klassengemeinschaft, für die Verständigung und die Erholung.  Die zur Abschlusspräsentation eingeladene  Schulleitung zeigte sich beeindruckt von den Leistungen der Schüler und forderte diese auf, weiterhin so aufgeschlossen zu bleiben.

» nach oben

Großzügige Spende der VR Bank Rosenheim-Ciemsee


Die Bürgerstiftung "Rosenheimer Land", die im Jahr 2005 ins Leben gerufen wurde, zahlte an die Realschule Brannenburg, die Johann-Rieder-Realschule sowie das Karolinen-Gymnasium in Rosenheim insgesamt 1742,50 Euro. Die VR-Bank-Rosenheim-Chiemsee-Stiftung förderte Projekte der Rosenheimer Realschulen mit insgesamt 1520 Euro. Darüber hinaus wurden von der Stiftung Unterrichtsmaterialien Wert von 2030 Euro für weitere Realschulen im Geschäftsgebiet der VR Bank Rosenheim-Chiemsee finanziert. Bild (von links): Marcus Hochmuth, Direktor der Realschule Brannenburg, Josef Seebacher, Vorsitzender des Stiftungskuratoriums der Bürgerstiftung Rosenheimer Land, sowie Axel Braun von der Realschule Brannenburg, der an der Schule Aktionen im Rahmen der Lehrergesundheit organisiert hat.

» nach oben

Besuch des neuen Ministerialbeauftragten Kürzeder


Gutes Zeugnis für die Brannenburger Realschule

Zu seinem zweiten Besuch an der Dientzenhofer-Schule weilte der neue Ministerialbeauftragte Wilhelm Kürzeder in Brannenburg.
Viel Zeit nahm sich Herr Kürzeder für Gespräche mit der Ganztagsschule, den Schülersprecherinnen und Verbindungslehrern, dem Elternbeirat, dem Personalrat, dem Qualitäts-Team und der Schulleitung. Am Ende des Tages unterzeichnete er zusammen mit dem Qualitäts-Team die Ziele für die nächsten Jahre: eine verbesserte Ausstattung mit neuen Medien, die Festigung des Grundwissens und Reduzierung des Unterrichtsausfalls. Insgesamt stellte er der Schule ein gutes Zeugnis aus.
.
Foto: Ministerialbeauftragter Wilhelm Kürzeder (2. v. l.) im Gespräch mit Vertretern der Schulfamilie und dem Schulleiter Marcus O. Hochmuth (2. v. r.)

» nach oben

 
Deutsch-Französischer Tag 2013 - 50 Jahre Elysée Vertrag

 

Der 22. Januar ist ein wichtiger Tag für die deutsch-französische Freundschaft. Im Jahre 1963 unterzeichneten Charles de Gaulle und Konrad Adenauer den deutsch-französischen Freundschaftsvertrag, den Elysée -Vertrag. Die beiden Politiker hatten 18 Jahre nach Ende des zweiten Weltkrieges verstanden, dass wirtschaftliche Abkommen oder politische Verträge nicht ausreichen würden, um das deutsche und das französische Volk dauerhaft zu versöhnen. 

Diesen Tag haben die Schülerinnen und Schüler des Französischzweigs der Dientzenhofer- Realschule in besonderer Weise gestaltet. In der Aula hatte jeder Gelegenheit sich eine Stellwand und Poster über Frankreich  sowie einen Film von Andreas Zehetner (9c) über den letzten Schüleraustausch anzusehen.

Die sechsten Klassen nahmen begeistert an einem Frankreich - Landeskundequiz mit Preisen teil.

Auch ein Einblick in die französische (Ess-) Kultur wurde vermittelt.

Die Aula duftete nach Crêpes, die ebenso wie belegtes Baguette, Quiche Lorraine und  Orangina reißenden Absatz fanden.

Auch unsere Austauschpartner im Collège de Coutach in Quissac und im Collège La Galaberte in Saint-Hippolyte du Fort feierten den Tag der deutsch-französischen Freundschaft l amitié franco-allemande.

» nach oben

Jugendkonzert in München


Jugendkonzert der „Münchner Philharmoniker“

Am 15. Januar 2013 besuchten 17 musikalisch interessierte Jugendliche der Klassen 6 bis 10 gemeinsam mit Frau Bönning und Frau Verfürth wie jedes Jahr eines der Jugendkonzerte der „Münchner Philharmoniker“. Gespielt wurde die sehr abwechslungsreiche Sinfonie „Aus der neuen Welt” von Antonin Dvorák und drei schwungvolle Tänze aus „On the town” von Leonard Bernstein. Die Profis wurden an diesem Abend von talentierten Musikern des ODEON-Jugendsinfonieorchesters unterstützt. Sehr unterhaltsam führte der aus dem Fernsehen bekannte Malte Arkona durch das gelungene Konzert und wurde dabei von einer unserer Schülerinnen tatkräftig unterstützt. Der sehr schöne Abend brachte den Schülerinnen und Schülern die klassische Musik auf jugendgerechte Art und Weise nahe und war somit ein voller Erfolg.

» nach oben

Verlosung Aktion Sternstunden








In der letzten Schulwoche vor den Weihnachtsferien fand eine Verlosung der SMV zu Gunsten der Aktion Sternstunden statt. Wir bedanken uns bei allen Firmen die diese Aktion durch zahlreiche Sachspenden unterstützten. Der Hauptpreis, ein Tablett-PC ging an die Schülerin Annika Stolle,
Klasse 7f.

» nach oben

Adventskonzert 2012


Adventsmusik 2012

In der Woche vor Weihnachten lud die Dientzenhofer-Schule wie jedes Jahr zur Adventsmusik in die katholische Pfarrkirche in Degerndorf ein. Einen Großteil des Abends gestalteten die von Alois Plomer angeleiteten Volksmusikgruppen, die mit unterschiedlichen Besetzungen einen stimmungsvollen Rahmen darboten. Unter der Leitung von Korbinian Weber wirkte auch das Blasorchester mit und bereicherte das Programm mit seinem symphonischen Klang. Darüber hinaus hatte ein Chor aus ehemaligen Schülerinnen und Schülern gemeinsam mit Andrea Bönning zwei Weihnachtslieder einstudiert, die sie an diesem Abend vortrugen. Zwischen den Beiträgen stimmte Frau Weidenthaler mit nachdenklichen und auch amüsanten Texten auf die kommenden Weihnachtsfeiertage ein. Sowohl den Beginn als auch das Ende des Programmes gestaltete Kerstin Müller an der Orgel, wobei die Besucher mit dem gesungenen „Macht hoch die Tür“ den gelungenen Abend abrundeten. Ein Dank geht an den Elternbeirat der Schule, der die Besucher im Anschluss mit Glühwein versorgte sowie an Christoph Aderbauer, der gemeinsam mit seinen Schülern leckere Plätzchen gebacken hat. Besonders dankbar sind wir für die 418 Euro, die wir am Ende der Veranstaltung als Spenden zählen durften. Mit dem Geld soll die Arbeit der „Brannenburger Tafel“ unterstützt werden.
.

» nach oben

Nikolausaktion


Am 06.12. fand die Nikolausaktion der SMV statt. Rund 250 am Montagnachmittag gefertigte Packerl wurden von den freiwilligen Helfern am Vormittag in den 5. und 6. Klassen verteilt. Der Reinerlös kommt der Aktion Sternstunden zugute.
.

» nach oben

Talente schmieden


Entdecken, was in einem steckt
„Talenteschmiede Oberbayern“ kommt an die Realschule Brannenburg

Wie finde ich den für mich passenden Beruf und wo setze ich bei meiner Berufsfindung an? Diese Frage stellen sich auch die Schülerinnen und Schüler der Dientzenhofer-Schule. Eine Antwort darauf bietet das Projekt „Talenteschmiede Oberbayern" der NaturTalent Stiftung. Unterstützt durch eine Münchner Bank und den Europäischen Sozialfonds in Bayern (ESF) bietet die „Talenteschmiede Oberbayern“ eine talente-basierte Berufsorientierung an einem Seminartag an. Wie diese Schritte zur Berufsorientierung funktionieren, erläuterte am vergangenen Dienstag Hans Faber, Mentor der NaturTalent Stiftung vor zahlreichen Schülern sowie deren Eltern und interessierten Besuchern in der Aula der Dientzenhofer-Schule. Talente könne man auf verschiedene Art und Weise entdecken, so Faber. Die Interessierten könnten verschiedene Themen und Bereiche ausprobieren, zum Beispiel indem sie Berufsfelder durch Praktika erkunden und dann feststellen, ob sie Spaß und Freude an dieser Tätigkeit haben. Weiter sei es möglich, durch Begegnungen mit anderen Menschen zu entdecken, welche Talente in einem stecken. Oder aber man testet durch einen Persönlichkeits-Check, welche Talente in einem verborgen sind und erfährt in einem Seminar mehr über sich selbst. Letzteres bietet die „Talenteschmiede Oberbayern“ an. „Dieses Seminar unterstützt inhaltlich die europäische Zusammenarbeit eines laufenden EU-Projekts mit Ungarn. Zudem sind die Schüler bereits vor Beginn des Seminars gefordert", wies Schulleiter Marcus O. Hochmuth deutlich auf den zeitlichen Einsatz hin.

Fünf verschiedene Test, davon drei Online-Tests, sind zu absolvieren, bevor die Schüler am Seminar teilnehmen können. Beim Wochenend-Seminar erhalten sie schließlich die Testergebnisse und werten diese unter Anleitung des Mentors in Kleingruppen bis zu zwölf Personen für sich selbst aus. Ziel des Seminartages ist es, dass jeder Schüler fünf Berufsvorschläge in Händen hält und die talente-basierten Ergebnisse mit zur Berufsberatung nehmen kann.

Zahlreiche Schülerinnen und Schüler der Dientzenhofer-Schule meldeten sich direkt nach dem Vortrag verbindlich zum Seminar an und sind davon überzeugt, dass sie damit einen weiteren Schritt in Richtung zum richtigen Beruf unternehmen.
.
Referent Hans Faber und Schulleiter Marcus O. Hochmuth ermuntern Eltern und Schüler, zu entdecken, was in den Jugendlichen steckt.

» nach oben

Jugend trainiert für Olympia








Endlich ist es wieder so weit. Das Sportprogramm „Jugend trainiert für Olympia“ im Schuljahr 2012 / 13 hat begonnen.
Den Anfang machte für unsere Realschule die weibliche Handballmannschaft der Jahrgänge 1996 bis 1999.
Beim Regionalentscheid in Traunreut konnten unsere Mädls einen sehr guten zweiten Platz belegen. Geschlagen geben musste man sich nur dem Gymnasium Traunreut.
Herzlichen Glückwunsch!

» nach oben

Berufsinformationsabend 2012


Am Montag, den 12. November 2012, fand am Abend im Rahmen des Kooperationsmodells ein Berufsinformationsabend in der Maria Caspar-Filser-Schule und der Dientzenhofer-Schule statt.
Schüler und Eltern hatten die Gelegenheit, sich bei 31 Firmen und Institutionen über Praktikums– und Ausbildungsplätze, Bewerbungsverfahren und Einstellungschancen individuell und persönlich zu informieren. Anschließend informierten Herr Reith von der Bundesagentur für Arbeit und Herr Harsch von der Beruflichen Oberschule Rosenheim in Vorträgen über die Ausbildungssituation im Landkreis Rosenheim und über weitere schulische Bildungswege im Anschluss an die Realschule.
.

» nach oben

Einweihung Brannenburger Schulzentrum


Brannenburger Schulzentrum offiziell eingeweiht

Am 12. Oktober 2012 fand die offizielle Einweihungsfeier des neugestalteten Schulzentrums in Brannenburg statt. Zu diesem Festakt kamen neben dem Regierungspräsidenten Christoph Hillenbrand unter anderem auch der Landrat Josef Neiderhell, die Landtagsabgeordneten Annemarie Biechl und Maria Noichl sowie Bürgermeister und Schulleiter der Nachbargemeinden.

Die Investition von rund 18 Millionen Euro umfassten neben dem Neubau der Dreifachturnhalle auch die Sanierungsmaßnahmen am Gebäude der Real- und Mittelschule und an den bestehenden Turnhallen sowie die Neugestaltung des Pausenhofs.

Ihre Freude über ein "funktionelles und nachhaltiges, modernes Schulzentrum" äußerten Rektor Anton Matousek (Maria Caspar-Filser Grund- und Mittelschule) und Schulleiter Marcus O. Hochmuth (Dientzenhofer-Realschule) in ihrer gemeinsamen Begrüßung.

Rund 87,5 Prozent der förderfähigen Kosten wurden vom Staat übernommen. Umfangreiche Arbeiten waren auch zur Verbesserung des Brandschutzes notwendig. Im Altbau der Realschule wurde ein behindertengerechter Aufzug untergebracht, der den barrierefreien Zugang auch zu den Räumen der Grund- und Mittelschule ermöglicht.

Viel Applaus gab es für das musikalische Rahmenprogramm mit anspruchsvollen Darbietungen des Blasorchesters der Realschule unter Leitung von Korbinian Weber sowie dem Kinderchor der Grundschule, der die unterschiedlichen Bauphasen der vergangenen Jahre humorvoll Revue passieren ließ. Zum Gelingen der Einweihungsfeier trugen auch die Kinder des Trachtenvereins "Riesenkopf" Degerndorf mit ihren Auftritten bei.

» nach oben

Schulbustraining


Um unseren Schülern der 5. Klassen bei der problemlosen und sicheren Bewältigung
des Schulwegs zu helfen, wurde auch in diesem Schuljahr ein Schulbustraining in
Zusammenarbeit mit dem Regionalverkehr Oberbayern (RVO) an der Staatlichen Realschule Brannenburg durchgeführt.
Die Fünftklässler lernten dabei spielerisch, wie durch ihr richtiges Verhalten Unfälle vermieden werden können. Gezeigt wurde ihnen unter anderem, wie man in einen
Bus richtig einsteigt und welche Gefahren bei einer Vollbremsung drohen.
Als Auszeichnung für die erfolgreiche Teilnahme erhielt jedes Kind am Ende des Trainings eine Urkunde.
.

» nach oben

Abschlussfahrt der 10c Niederlande


Abschlussfahrt 10c Segeln auf dem Ijsselmeer vom 30.09.-05.10.2012

Am 30.09.12 um 8:00 Uhr morgens fuhr unsere Klasse 10c mit dem Bus an der Realschule ab. Alle waren kaum zu bremsen und aufgeregt, wie es wohl in Holland sein würde. Nach einer langen Busfahrt kamen wir staunend am späten Abend in Lelyslad an. Der Hafen wurde von hunderten gedimmten Straßenlampen gesäumt und die Segelschiffe lagen bereits im Hafen vor Anker. Die Nacht verbrachten wir im Hafen in unseren Kojen. Fast jeden Tag segelten wir und besichtigten am späten Nachmittag Städte. Zu Anfang Hoorn mit seiner wunderschönen Altstadt, natürlich Amsterdam und abschließend Lelystad. In Amsterdam blieben wir einen ganzen Tag am Hafen vor Anker. Nachdem wir uns alle eine Portion der berühmten niederländischen Pommes gönnten, durften wir selbstständig in Gruppen die Stadt erkunden. Jeder konnte selbst entscheiden, ob er lieber Madame Tussauds besichtigte, Chinatown einen Besuch abstattete oder doch einfach shoppen in der großen Einkaufsallee ging. Abends machte die ganze Klasse zusammen eine Grachtenfahrt und die ganze Stadt mit allen ihren Brücken wurde von Lichtern erleuchtet.
An Bord hatten wir zwei Männer und eine Frau vom Fach, die Skipper Rob, und Mary Jane und den Matrosen David, die uns lehrten, wie man ein Segel aus- und einpackt, es hisst und die Richtung ändert. Es war Teamwork angesagt und jeder half mit: Die Gruppen an Deck waren für die jeweiligen Segel zuständig und der Rest unter Deck hatte Küchendienst. Jeder durfte sowohl unter als auch an Deck mithelfen. Auch ein wenig Zeit zum in der Sonne Sitzen und Genießen blieb. Alles in Allem ein unvergessliches Erlebnis, eine absolut gelungene Abschlussfahrt!
Unser Dank gilt unseren beiden Lehrern, Frau Jordan und Herrn Aderbauer, welche uns die Fahrt ermöglicht haben und unserem Busfahrer Thomas Lengauer von Schaitl Reisen in Aschau, der jederzeit mithalf und auch als Schiffskoch seinen Mann stand.
Leni Dräxl 10c
.

» nach oben

Erlebnispädagogik in Maria Alm


Auch in diesem Schuljahr hatten die Schülerinnen und Schüler der 7. Jahrgangsstufe wieder die Möglichkeit, sich als neu „zusammengewürfelte“ Klasse besser kennen zu lernen. Hierfür fuhren die sechs 7. Klassen für je drei Tage nach Österreich in den schönen Ort Maria Alm. Teamarbeit war gefragt, als es darum ging, im Rahmen einer Wanderung durch die Seisenbergklamm einige kniffelige Fragen über diese beeindruckende Gebirgsschlucht zu beantworten. Bei manchen Klassen wurde die Regenbekleidung dabei einem ersten Test auf Wasserdichte unterzogen, den leider nicht jedes Kleidungsstück bestand. Bei der Bewältigung eines Parkours im Waldseilgarten kam es darauf an, als Gruppe aufeinander zu achten und konzentriert ein Hindernis nach dem anderen zu überwinden. Voller Adrenalin und neu gewonnenem Selbstvertrauen traten die Schüler am Ende den Rückweg in das Jugendhotel an. An einem Nachmittag arbeitete ein Diplom-Sozialpädagoge mit je einer Klasse, zeigte Schwächen und Stärken der Gruppe auf und steigerte durch verschiedene Spiele das Gemeinschaftsgefühl. Ein Highlight war sicher die gemeinsame Bewältigung einer Raftingstrecke auf der Saalach. Hier saßen „alle in einem Boot“ und kamen nur voran, wenn jedes Team als eine Einheit funktionierte. Besonders mutige Schüler krönten die Fahrt mit einem Sprung aus ca. 3 Metern Höhe in eine „Gumpe“.

» nach oben

Brannenburger in Ungarn


Im Budapester Vorort Gyál spielte sich die bayerische Band "Django 3000", eingeladen vom Brannenburger Realschuldirektor Marcus Hochmuth, schon mit dem ersten Lied in die Herzen der Besucher.
Die sympathischen Jungs um "Django 3000", die sich selbst gern als „bayrische Zigeuner“ bezeichnen, sind in dem aktuellen Comenius Regio-Projekt der Realschulen in Oberbayern-Ost die Kulturbotschafter zum Thema "Berufsorientierung". Vor dem Konzert konnten ausgewählte Realschülerinnen die Berufsmusiker ausgiebig interviewen und selbst musizieren. Eine Veröffentlichung des Interviews, gepaart mit Berufstipps für Lehrstellensuchende, ist in Planung. Verschiedene lokale Partner unterstützen das EU-Programm.
.

» nach oben